Tatzen-Treff, die Hundeschule aus dem Sauerland
Welpenprägung in der Spielgruppe ... Junghundeerziehung ... Einzeltraining ... Wanderungen ... Seminare ... Vorträge
Tatzen-Treff, die Hundeschule aus dem Sauerland
Tatzie

Buchempfehlung

Die Hüftgelenksdysplasie des Hundes

Die Hüftgelenksdysplasie des Hundes

Prof. Dr. Klaus Loeffler schrieb das Geleitwort

335 Seiten
132 Abbildungen
63 Tabellen
broschiert

Autorin: Sylvia M. Linnmann

Parey-Verlag Berlin, 1998
ISBN 3-8263-3213-X
33,95 €

Die Hüftgelenksdysplasie (HD) stellt beim Hund das häufigste orthopädische Problem in der täglichen Kleintierpraxis dar. Dieses Buch beinhaltet eine wissenschaftlich fundierte Darstellung des gesamten Themenkomplexes der caninen HD. Die Darstellung spannt den breiten Bogen von der Anatomie des normalen Hüftgelenks über Vorkommen, Verbreitung, Ursache, Pathogenese, Klinik bis hin zur Prophylaxe und der züchterischen Bekämpfung der HD.

Besonders breiter Raum wird der Diagnose und der Therapie mitsamt den Behandlungsresultaten gewidmet. Dabei machen die flüssige und klare Darstellung sowie zahlreiche Abbildungen und Tabellen die Lektüre didaktisch anschaulich und leicht verständlich. Darüber hinaus bietet sich das Werk, das den Stand des Wissens über diese Erkrankung bis zu den jüngsten Forschungsergebnissen wiederspiegelt, in besonderem Maße als Lehrbuch für den Studenten der Veterinärmedizin an.

Das Buch gehört nicht nur in die Bibliothek eines jeden an der caninen Hüftgelenksdysplasie interessierten Tierarztes, sondern gibt auch dem Hundehalter und -züchter viele wertvolle Informationen.

Buchbesprechung von Petra Krivy

Hüftgelenksdysplasie, kurz HD, ist wahrscheinlich das Schreckgespenst schlechthin für jeden Besitzer eines großwüchsigen Hundes und jeden Züchter gefährdeter Rassen. Dieses Schreckgespenst HD wird umso bedrohlicher, je weniger Information zu Entstehung, Verlauf und Auswirkung, aber auch bestmöglicher Vermeidung zu erhalten ist. Der betroffene Hundebesitzer wie der besorgte Hundezüchter hatte bislang seine liebe Not, zu diesem Thema aufschlußreiche, vor allem aber laienverständliche Ausführungen zu finden. Zu einem der häufigsten medizinischen Probleme der Kleintierpraxis gibt es zwar eine Fülle von Aufsätzen und Dissertationen, jedoch keine zusammenfassende Darstellung des gesamten Themenkomplexes der HD.

Hier verhilft nun das Buch von Sylvia M. Linnmann dazu, nicht nur ein kleines Licht ins Dunkel dieses Dilemmas zu bringen, sondern einen regelrechten Halogenspot! Jetzt endlich gibt es ein Buch, welches sich nicht ausschließlich an Tiermediziner wendet, sondern auch für den interessierten Hundefreund und engagierten Hundezüchter eine Quelle an Informationen und eine umfassende Orientierungshilfe darstellt.

Um überhaupt erst eine Basis zu schaffen, die Komplexität der Erkrankung Hüftgelenksdysplasie zu verstehen, beschreibt die Autorin eingangs ausführlich den Aufbau und die Funktion des Hüftgelenks beim Hund. Zahlreiche Abbildungen veranschaulichen die Ausführungen, welche alle sehr verständlich und unter größtmöglichem Verzicht auf „Fachchinesisch“ geschrieben sind. Mit dieser Grundlage versehen, vermag der Leser nun auch den weiteren Darlegungen zu folgen. So geht es über die Definition der Erkrankung Hüftgelenksdysplasie weiter zu deren Vorkommen und Verbreitung bis hin zu den krankhaften Veränderungen des Hüftgelenks und deren Ursachen.

Ein umfangreiches Kapitel zur Diagnostik der HD schließt sich an, in welchem unter anderem die verschiedenen Grade der HD anhand von abgebildeten HD-Aufnahmen dargestellt sind. Vielfach ist es in der Praxis doch so, daß die Mehrzahl der Hundebesitzer das Röntgenbild des eigenen Hundes nicht einmal selber zu Gesicht bekommt, sich dann aber plötzlich mit der Diagnose einer leichten, mittleren oder sogar schweren HD auseinandersetzen muß, ohne diesen Befund überhaupt verstehen, geschweige denn Auswirkungen und eventuelle Tragweite abzuschätzen zu können.

Die Autorin informiert in ihrem Buch ferner ausführlich und zudem wertneutral über mögliche Therapieformen. Hier besonders bemerkenswert ist die umfassende Zusammenstellung aller zur Zeit gültigen und praktizierten Behandlungsformen sowie deren Erfolgsaussichten. Aber auch der Vorbeugung der HD ist Raum gelassen, wobei insbesondere der züchterischen Bekämpfung ausreichend Platz gewidmet wird.

Wenn man sich das Literaturverzeichnis ansieht, so wird deutlich, daß hier nicht schnell mal eben ein Buch zum Thema „HD“ aus dem Boden gestampft wurde, sondern die Autorin ein Werk geschaffen hat, welches komplex und kompetent alle zur Zeit greifbaren Erkenntnisse zur HD beinhaltet und in verständlicher Form an den Leser weitergibt. Und doch handelt es sich nicht um ein rein veterinärmedizinisches Standardwerk für einen ausgewählten, medizinisch geschulten Leserkreis, sondern um ein pragmatisches Lesewerk, das informiert, ohne zu verwirren, das Verständnis und Orientierungshilfe gibt, ohne zu langweilen!

Mag der Preis des Buches auf den ersten Blick auch relativ hoch erscheinen, so ist er angesichts des Inhalts und der zahlreichen Abbildungen sicherlich verständlich und gerechtfertigt.

Qualität hat ihren Preis - und hiervon profitiert der Leser dieses Buches in vielerlei Hinsicht!

Letzte Änderung am: 24.05.2018 um 14:36:26 Uhr